Femi Taylor


Star Wars Fans auf der ganzen Welt kennen Femi Taylor vor allem wegen Ihrer Rolle in „Star Wars – Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ als die zum Tode verurteilte Tänzerin Oola in Jabbas Palast.

Femi begann ihre Karriere, nachdem sie an der renommierten London School of Contemporary Dance angenommen wurde. Während dieser Zeit konnte sie beim Erfolgsmusical „Bubbling Brown Sugar“ in London vorsprechen und wurde engagiert.
Nach Abschluss des achtzehnmonatigen Aufführungsvertrags ging Femi für drei Monate nach Deutschland, wo sie mit den Produzenten Golan Globus , wo sie als Tänzerin in dem Film „The Apple“ zu sehen war.

Dann sparte Femi und ging in die Vereinigten Staaten, um ihre Ausbildung an der Alvin Ailey School zu beenden, die oft als eine der besten Tanzschulen der Welt bezeichnet wird.

Nach ihrer Rückkehr nach London arbeitete Femi weiter am Theater und im Fernsehen. Im Jahr 1981 konnte sie eine Rolle in Cats ergattern. Während ihres Vertrags mit Cats in diesem Jahr wurde Femi auch zum Vorsprechen für eine Rolle in George Lucas‘ drittem Star Wars-Film „Die Rückkehr der Jedi“ eingeladen.

Femi gewann die Rolle der Oola, des zum Tode verurteilten Tanzmädchens von Jabba the Hutt.
Sie verbrachte ihre Tage mit den Dreharbeiten zu „Jedi“ und ihre Abende mit Auftritten in „Cats“.

Nach ihrem Erfolg mit „Rückkehr der Jedi-Ritter“ und dem Musical Cats war sie auf vielen Musical-Bühnen aktiv, ehe sie 15 Jahre später – 1996 – einen persönlichen Anruf von Lucasfilm erhielt, in dem man sie fragte, ob sie nach San Francisco fliegen würde.
George Lucas wollte die Rolle der Oola für die Neuauflage der Special Edition von „Die Rückkehr der Jedi“ filmen und ausbauen, die sie sechzehn Jahre zuvor gespielt hatte. Femi hat die einzigartige Ehre, die einzige Schauspielerin der Star Wars-Saga zu sein, die wieder eingeladen wurde – sie passte sogar in das gleiche Kostüm!

Die Darstellung von Oola hat nicht nur der Figur, sondern auch Femi einen bleibenden Status verliehen.
Star Wars liegt in der Tat „in der Familie“, denn ihr Bruder Benedict verkörperte einen Naboo-Kampfpiloten in „Die dunkle Bedrohung“.

Zu Femis weiteren Filmen gehören „Top Secret“, „Ragtime“ und die Rolle der Mazie in dem britischen Film „Playing Away“. Im britischen Fernsehen war sie unter anderem in „The Bill“, „Desmonds“, „Andrew Lloyd Webber’s 50th Birthday in der Albert Hall und das preisgekrönte TV-Drama „Drums Along Balmoral Drive“.
Femi hat zahlreiche Reisen in die ganze Welt unternommen, unter anderem nach Japan und Korea mit der Royal Opera
Company mit der Produktion von Samson und Delila.
Im West End trat Femi zuletzt 1998/99 in der Produktion von „Jesus Christ Superstar“ am Lyceum
Theater.

Seit 20 Jahren wird Femi zu Sci-Fi-Conventions auf der ganzen Welt eingeladen und ist immer ein
beliebter Gast bei den Fans.

Femi hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem dänischen Ehemann in Dänemark.

pics by Femi Taylor

Kommentar verfassen